Gewächshausheizung

Der leidenschaftliche Gärtner und sein Gewächshaus: Sie sind das A und O, wenn Pflanzen über die kalten Jahreszeiten am Leben gehalten werden sollen und so zeitgerecht zur Saison heranzupflegen und die zarten Sprößlinge vor Umwelteinflüssen zu schütze. Auch im privaten Garten sind kleine bis mittlere Gewächshäuser eine echte Anschaffung, so kann man die Frühjahrssaison deutlich früher einleuten und sich auch problemlos eigene Salat- und Gemüsesorten heranzüchten. Eine große Hilfe dabei ist die Gewächshausheizung: Mit dieser Heizung sind Sie fast komplett unabhängig vom Wetter, Ihr Gewächshaus ist immer optimal temperiert. Die Gewächshausheizung schützt Ihre Pflanzen auch vor Frost und fungiert daher wie ein „Frostwächter“. Wir haben uns auf dem Markt umgesehen und zeigen Ihnen hier, welche Gewächshausheizungen uns überzeugt haben!

Unsere Gewächshausheizung – Produktempfehlungen

Elektrische Gewächshausheizungen mit Gebläse


Bio Green Gewächshausheizer Phoenix

Die Gewächshausheizung „Phoenix“ von Bio-Green glänzt durch tolle Ausstattung: Das Thermostat kann stufenlos von 0 bis 26 Grad eingestellt werden. Der Heizer lässt sich so auch problemlos als Frostwächter einsetzen. Mit einer maximalen Heizleistung von satten 2800 Watt lassen sich auch größere Gewächshäuser problemlos temperieren. Dabei bleibt die „Phoenix“ aber laut Hersteller sehr effizient und schaltet sich auch zuverlässig ab, wenn die gewünschte Temperatur erreicht wurde. Unserer Meinung ein absolutes Top-Modell!

bio-green-phoenix-gewaechshausheizung
bio-green-gewaechshausheizung-palma

Bio Green Gewächshausheizung Palma

Der kleine Bruder der Bio Green „Phoenix“ ist die Bio Green „Palma“: Mit 2000 Watt Heizleistung liefert sie immernoch genügend Leistung für mittlere Gewächshäuser. Dank mitgeliefertem Feuchtraumthermostat lässt sich die „Palma“ auch problemlos auf eine Temperatur zwischen 0 und 26 Grad einstellen. Das Thermostat ist dabei laut Hersteller auf 2 Grad genau. Auch hier lässt sich das Gerät problemlos als Frostwächter verwenden. Dank der geringeren Größe ist die „Palma“ ein besonderer Tipp für Sparfüchs und auch für den Wintergarten.

Gewächshausheizungen mit Gasbrenner


Bio Green Gewächshausheizung Frosty

Der Gewächshausheizer „Frosty“ von Bio-Green glänzt mit 2,5kW Heizleistung und eingebautem Thermostat, dass auch den Einsatz als Frostwächter möglich macht. Das Thermostat spielt zuverlässig mit dem Heizer zusammen und ermöglicht so das problemlose Überwintern Ihrer Pflanzen oder dient problemlos als Heizung für Ihren Wintergarten. Eine Sauerstoff-Mangel-Sicherung ist ebenfalls verbaut.

bio-green-gewaechshausheizung-frosty
tepro-gewaechshausheizung

Tepro Gewächshausheizer

Mit einer Heizleistung von 4,2kW ist der Tepro Gewächshausheizer perfekt geeignet für größere Gewächshäuser. Das Thermostat reguliert dabei die Heizleistung auf die gewünschte Temperatur. Das Thermostat arbeitet dabei relativ genau und spart so auch noch einiges an Gas ein. Eine Thermo- und Sauerstoffmangelsicherung ist ebenfalls dabei. Eine gelungene Alternative zu den teureren elektrischen Gewächshausheizungen.

Elektrische Gewächshausheizungen für kleine Gewächshäuser

Einhell Gewächshausheizung FW 500

Die elektrische Gewächshausheizung von Einhell hat mit 500 Watt eine deutlich höhere Wärmeleistung als der kleine Bio-Green Heizstab und bietet somit für Besitzer von kleinen und mittleren Gewächshäusern eine praktische Alternative. Das Gehäuse ist vor Spritzwasser geschützt, sodass kleinere Tropfen Kondenswasser oder einige Spritzer von der Gieskanne kein Problem darstellen sollten. Wirklich „begießen“ sollten Sie die Gewächshausheizung von Einhell jedoch niemals. Dank eingebautem Lüfter und stufenlosem Thermostat wird hier ein gutes Komplettpaket geliefert. Eine Frostwächter-Funktion, die Ihre Pflanzen vor dem Erfrieren schützt, rundet das Paket gut ab.

einhell-gewaechshausheizung-frostwaechter-fw-500
bio-green-gewaechshausheizung-frostwaechter

Bio-Green Elektro-Gewächshausheizung

Die elektrische Gewächshausheizung von Bio-Green ist besonders gut für kleine Gewächshäuser geeignet: Sie bietet auf kleinstem Raum 80 bis 135 Watt an Heizleistung und kann dabei auf dem Boden montiert werden. Vergleichsweise günstig ist sie gerade deshalb, da Sie über keinen Ventilator zur Warmluftverteilung und über kein eingebautes Thermostat verfügt. Hier muss ein Thermostat hinzugekauft werden, das vom Hersteller separat vertrieben wird. Für Mini- und Midi-Gewächshäuser also die richtige Wahl.

Welche Energiequelle für die Gewächshausheizung Sie verwenden sollten

Der Markt für Gewächshausheizungen ist inzwischen sehr stark angewachsen. Es gibt Sie mit verschiedensten Heizelementen, Größen, automatischer Temperaturregelung und vielem mehr. Die erste Frage, die Sie sich vor der Anschaffung einer Heizung für Ihr Gewächshaus stellen sollten, ist, welche Energiequelle Sie zum Heizen verwenden wollen. Wir haben Ihnen hier die gängigsten Heizmethoden aufgelistet:

Arten von Gewächshausheizungen

Gewächshausheizung Gas

Gewächshausheizungen mit Gas-Heizelement können mit Petroleum, Propangas oder Paraffin betrieben werden. Gasheizungen bieten den entscheidenden Vorteil, dass Sie nicht nur Wärme, sondern auch CO2 erzeugen – ein weiterer wichtiger Faktor für ein gesundes Pflanzenwachstum. Achten Sie beim Kauf einer Gewächshausheizung mit Gas – Flamme auf eine Thermosicherung, eine optimale Sicherheit zu gewährleisten und Brände zu verhindern. Diese verhindert das Austreten von unverbranntem Gas und schützt vor Verbrennungen bei der Bedienung. Ein Druckminderer für die Petroleum- oder Propangasflasche sollte auch vorhanden sein, der bei den meisten Gas Gewächshausheizungen im Lieferumfang sein sollte. Eine Paraffinheizung wird indes mit einem „Kanister“ betrieben, in dem das Paraffinöl in hartem bis flüssigem Zustand gelagert wird. Sie ist also keine „echte“ Gewächshausheizung mit Gas-Heizelement, sondern funktioniert eher wie eine sehr starke Kerze oder ein Campingkocher.

Gewächshausheizung Solar

Eine für die Umwelt optimale Lösung ist die Gewächshausheizung mit Solar-Paneelen: Photovoltaik-Elemente auf dem Dach der Gewächshausheizung sammeln tagsüber Energie und speichern sie in einem Akkumulator. Eine elektrische Gewächshausheizung im Inneren des Gewächshauses nutzt diese umweltfreundliche Energie und temperiert Ihr Gewächshaus mit dem selbst erzeugten, kostenlosen Strom. Dank der Akkus werden Gewächshäuser auch in den Abend- und Nachtstunden vor Frost geschützt und die Temperatur optimal gehalten. Die Installation ist einfach, so werden die Solar-Elemente auf dem Dach des Gewächshauses angebracht und die Gewächshausheizung inklusive Akku im Inneren des Gewächshauses installiert. Sollte Ihr Gewächshaus aber ungünstig stehen und so langfristig nicht genug Sonne auf Ihr Gewächshaus beziehungsweise die Solar-Elemente scheinen, sollten Sie lieber zu einer elektrischen oder Gas-Gewächshausheizung greifen.

Gewächshausheizung Elektrisch

Die elektrische Gewächshausheizung wandelt Strom über Heizspulen in Wärmeenergie um. Dabei ist eine sehr genaue Temperatureinstellung möglich. Elektrische Gewächshausheizungen gibt es in mehreren Größen, sodass kleine bis sehr große Gewächshäuser problemlos beheizt werden können. Bei größeren Modellen verteilt ein Ventilator die von einem elektrischen Heizelement erwärmte Luft in Ihrem Gewächshaus. Beim Kauf einer elektrischen Gewächshausheizung sollten Sie auf ein spritzwassergeschütztes Gehäuse sowie bestenfalls ein Thermostat, dass die Heizleistung der elektrischen Gewächshausheizung dynamisch regulieren kann, achten. Ein Thermostat spart über längere Zeit Kosten und hilft, die idealen Umweltbedingungen für Ihre Pflanzen zu schaffen. Das Heizelement sollte für ein kleines Gewächshaus 500 bis 800 Watt Heizleistung besitzen, für größere Gewächshäuser sollten Modelle mit 2000 Watt Heizleistung verwendet werden. Im Unterhalt sind elektrische Heizungen etwas teurer als Modelle mit Solar oder Gas – Betrieb, was aber Ihrem Komfort zugute kommt.

Frostwächter Gewächshaus

Viele Gewächshausheizungen haben eine Frostwächter-Funktion oder fungieren hauptsächlich als Frostwächter. Dies sind Heizungen, die die Pflanzen im Gewächshaus vor Frost und zu kalten Temperaturen schützen sollen, aber keine konstante Temperatur halten müssen. Richtige Frostwächter ohne Gewächshausheizung sind deshalb um einiges günstiger als Gewächshausheizungen. Größere Gewächshausheizungen bieten eine sogenannte Frostwächter-Funktion an: Sollte Gefahr bestehen, dass die Pflanzen durch Frost Schaden nehmen, wird das Gewächshaus automatisch auf eine voreingestellte Temperatur geheizt.

Achten Sie beim Kauf einer Gewächshausheizung auch auf die Ausstattung: Kaufen Sie bestenfalls eine Gewächshausheizung mit Thermostat, egal ob mit Gas oder elektrisch betrieben. Das erspart Ihnen viel Arbeit und Sie müssen die Temperatur nicht mehr selbst regelmäßig kontrollieren – die Gewächshausheizung hält die eingestellte Temperatur exakt. Modelle mit Thermostat sind etwas teurer, bieten aber dafür auch mehr Komfort.